Beispiele für Feuerwehrpläne (Geschosspläne und Übersichtspläne)

 

Feuerwehrplan

           nach der DIN 14095

Der Feuerwehrplan dient den Einsatzkräften der schnellen  Orientierung im Gebäude. Er gibt Aufschluss über Angriffswege,  Löscheinrichtungen und Gefahrenschwerpunkte sowie Ansammlungen von  brennbaren Materialien.

Der Feuerwehrplan ist ein vorbereiteter Plan für die Brandbekämpfung und  für Rettungsmaßnahmen an besonderen Gebäuden oder Objekten. Bei  Neubauten wird heutzutage im Rahmen des Bauantrages von den zu prüfenden Dienststellen ein Feuerwehrplan fast immer gefordert. Bei älteren  Gebäuden, die noch Bestandschutz haben, liegt ein Feuerwehrplan dagegen  meist nie vor. Hier können allerdings Feuerwehrpläne im Rahmen einer  Feuerbeschau (laut Bayerischem Feuerwehrgesetz) auch nachträglich  gefordert werden.

Feuerwehrpläne sind Führungsmittel und dienen der Einsatzvorbereitung, welche bei der örtlichen Feuerwehr hinterlegt sind.

Feuerwehrpläne bestehen aus folgenden Bestandteilen:

  • Allgemeine Objektinformation
  • zusätzlich textliche Erläuterung
  • Übersichtsplan
  • Geschosspläne
  • (Sonderplan)

Gebäude, welche einen Feuerwehrplan benötigen, wären z.B. Hotels, Herbergen,  Kinos, Einkaufszentren, Discounter, Kindergärten, Schulen,  Krankenhäuser, Altenheime, öffentliche Gebäude, Bäder, Sportstätten,  Lagerhallen, Industriegebäude usw. ...

 

Ein Auszug aus der Beherbungsstättenverordnung (BStättV):

§ 11 - Freihalten der Rettungswege, Brandschutzordnung, verantwortliche Personen

(2) In jedem Beherbergungsraum sind an dessen Ausgang ein Rettungswegplan und Hinweise zum Verhalten bei einem Brand anzubringen. Die Hinweise müssen auch in den Fremdsprachen, die der Herkunft der üblichen Gäste Rechnung tragen, abgefasst sein.

(3) Für Beherbergungsstätten mit mehr als 60 Gastbetten sind im Einvernehmen mit der für den Brandschutz zuständigen Dienststelle

1. eine Brandschutzordnung zu erstellen und

2. Feuerwehrpläne anzufertigen; die Feuerwehrpläne sind der örtlichen Feuerwehr zur Verfügung zu stellen.

 

Ein Auszug aus der Versammlungsstättenverordnung (VStättV)

§ 42 - Brandschutzordnung, Feuerwehrpläne

(3) Im Einvernehmen mit der Brandschutzdienststelle sind Feuerwehrpläne anzufertigen und der örtlichen Feuerwehr zur Verfügung zu stellen

 

Ein Auszug aus der Muster-Industriebaurichtlinie (MIndBauRL)

5.14 Sonstige Brandschutzmaßnahmen, Gefahrenverhütung

5.14.2 Im Einvernehmen mit der für den Brandschutz zuständigen Dienststelle sind für Industriebauten mit einer Summe der Grundflächen der Geschosse aller Brandabschnitte bzw. aller Brandbekämpfungsabschnittsflächen von insgesamt mehr als 2.000 m² Feuerwehrpläne anzufertigen und fortzuschreiben. In den Feuerwehrplänen ist die Feuerwiderstandsdauer der tragenden und aussteifenden Bauteile darzustellen. Die Feuerwehrpläne sind der Feuerwehr zur Verfügung zu stellen.

 

Ein Auszug aus dem Bayerischen Katastrophenschutzgesetz (BayKSG)

Art. 8 Sonstige Mitwirkung im Katastrophenschutz

Träger von Krankenhäusern im Sinn von § 108 Nrn. 1 und 2 des Sozialgesetzbuchs, Fünftes Buch, die zur Bewältigung eines Massenanfalls von Verletzten geeignet sind, haben Alarm- und Einsatzpläne, die insbesondere organisatorische Maßnahmen zur Ausweitung der Aufnahme- und Behandlungskapazität vorsehen, aufzustellen und fortzuschreiben. Die Pläne sind mit der Katastrophenschutzbehörde und den Trägern benachbarter Krankenhäuser abzustimmen; sie sind diesen und der Rettungsleitstelle zur Verfügung zu stellen

 

 

 

 

zur Startseite

AGB