Brandschutz- und Rettungszeichen nach der DIN EN ISO 7010

 

Sicherheitszeichen

           nach DIN EN ISO 7010

Auch in Sachen Brandschutz- und Rettungszeichen kann ich Ihnen meine Hilfe anbieten.

Denn das europäische Komitee für Normung nahm im Juni 2012 die ISO 7010 als europäische Norm für  Graphische Symbole - Sicherheitsfarben und Sicherheitszeichen - Registrierte Sicherheitszeichen an. Gestaltungsgrundlage für Form, Farbe sowie die Symbole war hierbei die ISO 3864.

Entsprechend der Geschäftsordnung sind Deutschland sowie andere  Mitgliedsländer angehalten, dieser europäischen den Status einer  nationalen Norm zu geben und andere, mit den Bestimmungen der ISO 7010  kollidierende Normen bis Januar 2013 zurückzuziehen. In Deutschland war  dies beispielsweise die Norm DIN 4844-2.

Die ISO 7010 geht ein Problem an, das sich durch die EU und auch darüber hinaus immer weiter aufweichende Ländergrenzen ergab: es bestand  sukzessive immer mehr Bedarf an einem System zur Vermittlung von  Sicherheitsinformationen, das mittels weniger Wörter oder gar komplett  auf Symbolebene relevante Informationen transportieren kann und so zu  einer Steigerung der Verständlichkeit auf internationaler Ebene sorgt.  Zusätzlich soll eine eindeutige Zuordnung möglich sein: 1  Sicherheitszeichen = 1 Sicherheitsaussage. Die internationale  Durchmischung der freien Marktwirtschaft wird in den folgenden Jahren  eher zu- als abnehmen und eine fehlende Normung kann dabei leicht zu  Verwirrungen und Unfällen führen.

 

Was hat sich geändert?

Alle Sicherheitszeichen der ASR A1.3 haben sich in ihrer Darstellung verändert, bei den meisten jedoch wird man den Unterschied nur bei genauer Betrachtung erkennen. Im Vorwort der Bekanntmachung der Technischen Regeln hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf die Sicherheitszeichen hingewiesen, die erheblich verändert worden sind. Alle Brandschutzzeichen z. B. haben das Flammensymbol als zeichenspezifische Determinante erhalten. Dies dient z. B. dazu, dass sich die Brandschutzzeichen (rot), wenn sie lang nachleuchtend ausgerüstet werden, besser von den Erste- Hilfe Zeichen (grün) unterscheiden. Denn bei langnachleuchtenden Sicherheitszeichen ist bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung die Farbe der Sicherheitszeichen nicht mehr zu erkennen.

 

Besteht eine Umrüstungspflicht?

Eine Frage, die immer wieder auftaucht nach Veröffentlichung der Norm DIN EN ISO 7010 und der ASR A 1.3 ist die der Umrüstverpflichtung. Hierzu hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales folgende Aussage getroffen:

„Die ASR A1.3 „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung“ in der Fassung Februar 2013 enthält den aktuellen Stand der Technik zur Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung in Arbeitsstätten. Bei der bestimmungsgemäßen Verwendung dieser Sicherheitszeichen kann der Arbeitgeber davon ausgehen, dass er die Arbeitsstättenverordnung hinsichtlich Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung einhält. Wendet der Arbeitsgeber die geänderten Sicherheitszeichen beim Betreiben von bestehenden Arbeitsstätten nicht an, so hat er mit der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln, ob die in der Arbeitsstätte verwendeten Sicherheitszeichen nach ASR A1.3 (2007) weiterhin angewendet werden können.

Quelle: DGUV Information Nr. 4 des Sachgebiets “Betrieblicher Brandschutz”

 

 

 

zur Startseite

AGB